10 Gebote

Moses kommt vom Berg Sinai zurück und sagt darauf zu seinem wartenden Volk:

„Ich hab eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute ist, ich hab den Alten jetzt auf 10 Gebote runtergehandelt. Die schlechte ist, dass Ehebruch immer noch dabei ist.“

Kamel

Ein Mönch und eine Nonne reiten auf einem Kamel durch die Wüste. Doch plötzlich fällt das Kamel tot um.

Beide sehen ein, dass es sinnlos ist weiterzulaufen. Sie bereiten sich darauf vor zu sterben.

Da sagt der Mönch:
„Wenn ich schon sterben muss, möchte ich doch einmal im Leben eine Frau nackt gesehen haben.“

Mönch und Nonne sehen ein, dass es keinen Sinn hat weiterzulaufen und machen sich auch zum Sterben bereit.

Die Nonne willigt ein und zieht sich aus.

Da sagt die Nonne zum Mönch:
„Erfülle du mir auch einen letzten Wunsch!“

Der Mönch zieht sich also auch aus. Als die Nonne sein bestes Stück sieht fragt sie ihn wozu das da ist.

Da sagt der Mönche:
„Wenn ich das bei dir reinstecke, dann entsteht neues Leben!“

Da antwortet die Nonne:
„Dann steck es doch ins Kamel und wir können weiterreiten!“

Hesse

Der Hesse Dieter betet jedes Wochenende zum lieben Gott:
„Bitte, bitte lass mich einmal im Lotto gewinnen!“

Dieses wiederholt sich jahrelang so.

Zehn Jahre nach dem er mit dieser Tradition begonnen hat erleuchtet sich der Raum in dem Dieter betet und es ertönt eine tiefe Stimme:
„Dieter, gib mir eine Chance und kaufe Dir endlich mal ein Los!“

Im Keller

Eine 90 jährige Frau kommt zur Beichte:
„Ich habe im 2. Weltkrieg einen jungen Mann im Keller versteckt.“

Der Pfarrer sagt:
„Das ist doch keine Sünde die man beichten muss, sie haben dem Mann das Leben gerettet!“

Die Frau:
„Ja aber ich habe ihn jeden abend zum Beischlaf mit mir ermutigt…“

Der Pfarrer:
„Auch das ist im Vergleich dazu, dass sie ihm das Leben gerettet haben nix!“

Die Frau:
„Ja das mag sein, aber ich habe ihm bis heute nicht gesagt, dass der Krieg vorbei ist.“

Im Himmel

Ein Mann kommt in den Himmel, er sagt:
„Ich war 40 Jahre verheiratet und immer treu.“

Petrus sagt:
„Ich weiß darum bekommst du auch einen Ferrari Testarossa.“

Der nächste der kommt sagt:
„Ich war 40 Jahre verheiratet und nur 1 Mal untreu mit einem One-Night-Stand beim Kegelausflug“

Pertrus ewiddert:
„Ich weiß deshalb bekommst du auch eine Turbo-Diesel Golf.“

Der nächste kommt und sagt:
„Ich war 39 Jahre verheirtet und bin bei 9 Kegelausflügen untreu geworden und hatte 7 Jahre lang eine Affäre mit der Nachbarin.“

Auch hier sagt Petrus:
„Ich weiss darum bekommst du einen alten Trabi.“

Kurze Zeit später sieht man den Mann im Ferrari weinen. Petrus fragt ihn:
„Warum weinst du denn?“

Der Mann erwiddert:
„Mir ist vorhin meine Frau auf einem alten Fahrrad entgegen gekommen…“

Missionar

In einem Dorf im tiefsten Afrika lebt ein weißer Missionar. Eines Tages kommt ein Eingeborener zu ihm und fragt:
„Wie kann es sein, dass meine Frau gerade ein Kind bekommen hat das nicht so schwarz ist wie ich, sondern weiß?“

Der Missionar schaut ihn lange an und überlegt wie er es erklären soll, dass mit den Genen und das so etwas in hunderten von Jahren s mal vorkommen kann.

Da fällt der Blick des weißen Missionares auf die große Schafherde die gerade an seiner Hütte vorbeizieht.

Er sagt zu dem schwarzen Eingeborenen:
„Schaue dir diese Schafe an, sie sind alle weiß nur da hinten sehe ich ein schwarzes Schaf, es ist das einzige in der gesamten Herde…“

Da unterbricht ihn der Eingeborene:
Schon gut, alles klar. Ich sage nichts mehr und Du verrätst auch nichts!“

Äpfel

In Pfarrersgarten wachsen die größten Äpfel im ganzen Dorf.

Zur Erntezeit klettern Kinder immer in den Garten und sorgen und klauen die Äofel.

Dem Pfarrer wird das jedoch zu bunt und er stellt ein Schild auf: „GOTT SIEHT ALLES“

Eines Tages steht daunter: „ABER ER PETZT NICHT!“

Beichte

Ein nicht unerfahrenes Mädchen bekennt im Beichtstuhl freimütig zu seinem Fehltritte.

„Weißt du eigentlich, was du mit all diesen Sünden verdienen würdest?“, fragt der Beichtvater aufgebracht.

„So in etwa,“, antwortet das Mädchen sachlich, ,aber mir geht es dabei nicht ums Geld…“

Krückstock

Der Gemeindeälteste geht zum Pfarrer, weil er seinen Krückstock vermisst.

Er denkt sich:
„Der kann mir bestimmt helfen.“

Et erzählt er ihm, dass er bei sich zu Hause mit seiner Frau, der Familie und Freunden so eine Art Hausgottesdienst abgehalten hatte. Seitdem ist eben sein Krückstock weg.

Der Pfarrer sagt:
„Kein Problem. Du lädst einfach genau die selben Leute noch einmal zu euch ein. Dann liest Du laut die zehn Gebote vor. Und beim Gebot ‚Du sollst nicht stehlen‘ schaust Du in die Runde, und wer am unschuldigsten aussieht, genau der hat Deinen Krückstock geklaut.“

Ein paar Tage später trifft der Pfarrer den Gemeindeältesten wieder mit seinem Krückstock:
„Erzähl schon, wer hat ihn gestohlen?“

„Das peinlich. Pass auf, ich hab also alles so gemacht, wie Du gesagt hast. Habe dann die 10 Gebote vorgelesen. Und als ich beim Gebot ‚Du sollst nicht ehebrechen‘ angekommen bin, da fiel mir doch tatsächlich ein, wo ich den Krückstock vergessen habe…“

Papst

Der Papst ist auf Reisen mit der päpstlichen Limousine. Nach einer Weile wird es ihm langweilig und er sagt seinen Chaffeur:
„Lass mich mal fahren!“

Sie tauschen alsio ihre Plätze. Später kommen sie in eine Geschwindigkeitskontrolle. Der Papst kurbelt die Scheibe für die Polizei herunter. Da schaut ihn der Polizist an und staunt.

Er ruft seinen Chef an und sagt:
„Ich habe hier einen prominenten Temposünder!“

„Egal, er muss trotzdem zahlen! Wer ist es denn?“

„Ein sehr Prominenter! Er hat den Papst als Chauffeur!“

Nonne

Drei Nonnen treten nach bestandener Ordensprüfung vor die schwerhörige Oberin des Klosters. Diese fragt die Nonnen:
„Welchen Beruf hättet ihr erstrebt, wenn ihr nicht Nonne geworden wäret?“

Die erste Nonne:
„Ich wäre gerne Malerin geworden.“

Darauf die Oberin:
„Kein Problem, hier im Kloster sind genug Malertätigkeiten zu verrichten.“

Die zweite Nonne:
„IIch wäre gerne Gärtnerin geworden.“

Darauf erwidert die Oberin:
„Auch gut gebrauchen. Du kannst ja unseren Klostergarten pflegen.“

Die Oberin wendet sich zur dritten Nonne und fragt nach ihrem Berufswunsch. Darauf antwortet diese:
„Ich wäre gerne Prostituierte geworden.“

Die Oberin fällt sofort in Ohnmacht. Nachdem die Oberin wieder erwacht ist, fragt sie die dritte Nonne noch einmal, welchen Beruf sie gerne erstrebt hätte. Darauf erwidert die Nonne wiederum:
„Prostituierte!“

Die Oberin atmet erleichtert auf und antwortet:
„Und ich hatte zuerst Protestantin verstandenDrei Nonnen treten nach bestandener Ordensprüfung vor die etwas schwärhörige Oberin des Klosters. Fragt die Oberin:
„Welchen Beruf hättet ihr erstrebt, wenn ihr nicht Nonne geworden wäret?“

Antwortet die erste Nonne:
„Ich wäre gerne Malerin geworden.“

Darauf die Oberin:
„Kein Problem, hier im Kloster sind genug Malertätigkeiten zu verrichten.“

Antwortet die zweite Nonne:
„Ich wäre gerne Gärtnerin geworden.“

Darauf erwidert die Oberin:
„Auch ein guter Beruf, den wir hier im Kloster gut gebrauchen können. Du kannst ja unseren Klostergarten pflegen.“

Die Oberin wendet sich zur dritten Nonne und fragt nach ihrem Berufswunsch. Darauf antwortet die dritte Nonne: Ich wäre gerne Prostituierte geworden.“

Die Oberin fällt sofort in Ohnmacht. Nachdem die Oberin wieder erwacht ist, fragt sie die dritte Nonne noch einmal, welchen Beruf sie gerne erstrebt hätte. Darauf erwidert die Nonne wiederum:
„Prostituierte!“

Die Oberin atmet erleichtert auf und antwortet:
„Und ich hatte zuerst Protestantin verstanden.“

Kochen

Der Papst stirbt und kommt in den Himmel.

Der liebe Gott empfängt ihn und zeigt ihm alle Einrichtungen im Himmel.

Von einer Wolke aus kann man in die Hölle schauen kann. Da sieht man die leckersten Gerichte aufgetischt: Gebratene Hähnchen, Knödel, Suppen und vieles mehr.

Der Papst bekommt nun auch Hunger und der liebe Gott tischt sofort auf.

Allerdingd gibt es nur:
Trockenes Brot, Naturjoghurt, Müsli, Milch.

Da fragt der Papst den lieben Gott „wie kann es denn sein, dass in der Hölle nur das Feinste vom Feinen gibt hier im Himmel nur trocken Brot und Naturjoghurt?“

Der liebe Gott antwortet entrüstet:
„Ja, glaubst Du denn, für uns zwei allein lohnt es sich extra warm zu kochen?“

Golfen

Der Oberrabiner von Jerusalem ist auf Dienstreise in England. An einem Morgen wacht er früh auf. Es ist Jom-Kippur – der höchste jüdische Feiertag, an dem außer Beten und Fasten alles verboten ist. Er tritt auf den Balkon seines Hotels, blickt direkt auf einen Golfplatz umd denkt sich:
„So früh am Morgen wird mich keiner entdecken, wenn ich Golf spielen gehe…“

Er holt seine Golfausrüstung und geht zum Abschlag des ersten Lochs.

Oben im Himmel fragt Petrus Gott:
„Siehst Du, was der Oberrabbiner von Jerusalem am Jom-Kippur macht? Willst Du ihn dafür nicht bestrafen?“

Gott nickt. Der Oberrabiner schlägt ab und trifft das Loch mit dem ersten Schlag: ein „Hole-in-one“ – das allergrößte Ereignis für einen Golfer.

Petrus sagt:
„Das verstehe ich nicht. Du wolltest ihn doch bestrafen?“

Gott:
„Das habe ich doch! Denn wem kann er das jetzt schon erzählen?“

Junge und Mann

Ein Junge sieht einen Mann, der aus dem Bordell kommt. Er sagt zu ihm:
„Ich weiß, wo du herkommst.“

Der Mann zuckt zusammen und gibt dem Jungen 5 € um ihn los zu werden. Der Junge läuft ihm aber weiter nach, als der Mann fast zu Hause ist sagt er:
„Jetzt weiß ich auch, wo du wohnst.“

Der Mann ist noch verlegener als beim ersten Mal und gibt dem Jungen nochmal 5 €. Der Junge steckt das Geld ein. Zu Hause erzählt der Junge die Geschichte und der Vater ist böse und sagt:
„Du gehst jetzt in die Kirche und gibts die 10 € in den Opferstock!“

Der Junge geht in die Kirche und will die 10 € gerade in den Opferstock werfen als der Pfarrer aus der Sakristei kommt.

Der Junge sieht den Pfarrer an und sagt:
„So, jetzt weiß ich auch wo du arbeitest!“

English joke

3 nuns died. They were on their way to heaven. At the heaven’s door Petrus stopped them and said:
„Hello my 3 nuns, before you are allowed to pass through heaven’s door into paradise, each one of you has to answer a question.

This is the first one for you: Who was the first human being on earth?“

„Oh, it’s an easy one, it was Adam.“

„That is right, you can come in.“

„Now here is the second one for you. Who was the second human being on earth?“

„Oh, that is easy, it was Eve.“

„That is correct, come in.“

„Here is the third one for you. What did Eve say to Adam, when she met him first time?“

„Oh, Ohhhh, OHHHHH, it is a hard one.“

„That is right, come in.“

In der Schule

Fragt der Lehrer die Kinder im Religionsunterricht:
Wie kommt ein Mensch in den Himmel?

Meldet sich Fritzchen und sagt:
Nackt – und mit den Füßen zuerst!

Fragt der Lehrer:
Wie kommst Du denn darauf?

Gestern Nacht hab ich es genau gesehen. Meine Mutter lag nackt im Bett mit den Füße nach oben und hat gezittert und geschrien:

Oh Gott, ich komme, oh Gott, jetzt komm ich.

Und was soll ich ihnen sagen, Herr Lehrer, wenn der Papa nicht drauf gelegen hätte, dann wär sie glatt weggeflogen.

Katholiken in der Hölle

Ein Mann kommt in die Hölle, er wird vom Teufel rumgeführt.

Es gibt überall was zu trinken, zu rauchen, wunderschöne Frauen, er ist ganz begeistert.

Aber es gibt auch eine dunkle Tür mit einem Guckloch. Er schaut durch und dahinter sieht man glühende Lava und Menschen die darin gefoltert werden.

Er fragt den Teufel:
„Was ist denn das?“

Da sagt der Teufel:
„Da sind die Katholiken drin, die wollen das so…“

Schöne Hölle

Ein Mann stirbt und findet sich in der Hölle wieder.

Er wandelt verzweifelt durch die Hölle und trifft auf den Teufel.

Dieser fragt:
„Wieso bist du so verzweifelt?“

Er antwortet:
„Was denkst du denn? Ich bin in der Hölle gelandet…“

Da sagt der Teufel:
„So schlimm ist die Hölle nicht, hier kann man viel Spaß haben, bist du Trinker?“

Der Mann:
„Ja klar liebe ich das Trinken.“

Der Teufel:
„Na also du wirst die Montage lieben, da saufen wird den ganzen Tag lang, Schnaps, Bier, Whisky, Tequila einfach alles bis wir uns übergeben müssen, dann trinken wir weiter.“

„Das klingt ja super!“

Der Teufel:
„Bist du Raucher?“

Mann:
„Ja klar.“

Teufel:
„Dann wirst du die Dienstage lieben hier rauchen wir Zigarren, Zigaretten alle Marken der Welt, du bekommst Krebs, aber das juckt keinen, du bist ja schon tot…“

Der Mann:
„Das ist echt toll.“

Der Teufel:
„Bist du ein Spieler?“

Der Mann:
„Ja klar bin ich einer.“

Teufel:
„Am Mittwoch spielen wir was wir wollen, Poker, Blackjack, Roulette, alles was das Herz begehrt, du bist pleite, aber auch das juckt keinen, da du ja tot bist… Wie sieht es aus mit Drogen?“

Mann:
„Machst du Witze ich liebe Drogen… Meinst du?…“

Teufel klar:
„Donnerstag ist Drogentag, da gibt es alle Drogen, alles was du willst, und wen juckt es, du bist ja schon tot…“

Mann:
„Ich hätte nicht gedacht das es in der Hölle so toll ist!“

Teufel:
„Bist du schwul?“

Mann:
„Nein!“

Teufel:
„Oh… du wirst die Freitage hassen!!!“

Quiz

Ein Geistlicher und ein australischer Schafhirte treten bei einem Quiz gegeneinander an. Nach dem die reguläre Fragerunde abgelaufen ist kommt es zu einem Unentschieden und somit zu einer Stichfrage:

„Schaffen Sie es, innerhalb von 5 Minuten einen Vers auf das Wort „Timbuktu“, zu reimen?“

Nun ziehen sich beide Kandidaten zurück. Nach 5 Minuten tritt der Geistliche mit seiner Lösung vor das Publikum:

„I was a father all my life,

I had no children, had no wife,

I read the bible through and through on my way to Timbuktu.“

Das Publikum ist begeistert und der Kirchenmann wähnt sich als Sieger.

Da kommt der Schafhirte und reimt:

„When Tim and I to Brisbane went, we met three ladies cheap to rent.

They were three and we were two, so I booked one an Tim booked two“